Laufen bei 35°C bis Rom das ist das LaufWunder der Mittelschule Guntramsdorf

Das LaufWunder ist ein Benefizlauf von youngCaritas, bei dem das gemeinsame soziale Engagement für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Vordergrund steht. 

Alle Schülerinnen und Schüler, viele Lehrerinnen und Lehrer und auch die Frau Direktor liefen am 29. Juni 2021 bei sehr heißen 35 Grad auf einer für diesen Tag errichteten Laufstrecke vor der Schule unglaubliche 4041 Runden – das entspricht in etwa der Strecke von Guntramsdorf nach Rom.  

Mit jeder gelaufenen Runde wurde Geld für in Not geratene Kinder und Jugendliche gesammelt. 

Die ganze Schule half am LaufWunder mit, und wenn alle zusammenhelfen, gelingt Großes:

Der beeindruckende Betrag von € 10.873,50 wurde von den Schülerinnen und Schülern „erlaufen“. Vielen Dank den vielen großzügigen Sponsoren!  

Der Scheck wurde am Donnerstag, dem 1. Juli 2021, im Rahmen des Abschlussgottesdiensts für die vierten Klassen an youngCaritas übergeben. 

Mit diesem Betrag kann vielen Kindern und Jugendlichen geholfen werden.   {Kl}

HW2_8719.jpg HW2_8859.jpg HW2_8910.jpg HW2_8920.jpg HW2_8926.jpg HW2_8974.jpg HW2_8984.jpg HW2_9009.jpg HW2_9013.jpg HW2_9028.jpg HW2_9043.jpg HW2_9195.jpg HW2_9213.jpg HW2_9222.jpg HW2_9224.jpg HW2_9228.jpg HW2_9250.jpg HW2_9260.jpg HW2_9269.jpg HW2_9275.jpg HW2_9277.jpg HW2_9281.jpg HW2_9288.jpg HW2_9290.jpg HW2_9300.jpg HW2_9305.jpg HW2_9306.jpg HW2_9321.jpg HW2_9325.jpg HW2_9335.jpg HW2_9337.jpg HW2_9349.jpg HW2_9380.jpg HW2_9429.jpg HW2_9435.jpg HW2_9440.jpg HW2_9462.jpg HW2_9467.jpg



Präsentation des Kinderbuchs „Die Abendteuer der Spinne Gipsi" von Sonja Heinz

Das spannende, lustige und etwas verrückte Kinderbuch ist durch die Zusammenarbeit von der Autorin Sonja Heinz mit Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern der Mittelschule entstanden:

Die wunderschönen Illustrationen haben den Schülerinnen und Schülern der Mittelschule im BE-Unterricht mit Lehrerin Ulrike Weiß gezeichnet, für das Lektorat sind Tanja und Rainer Vogl, Elisabeth Gnauer und Judith Bauer verantwortlich, und das Layout stammt von Jutta Kilgus (alle Lehrer*innen der Mittelschule).

Die Buchpräsentation musste wegen der Corona-Krise mehrmals verschoben werden, aber nun konnten sich dank des schönen Wetters einige erlesene Gäste im stimmungsvollen Innenhof der Mittelschule von der künstlerischen Begabung und dem Engagement der Schülerinnen und Schüler überzeugen.

Die Jugendlichen bereiteten mit Informatik-Lehrerin Jutta Kilgus und Klassenvorstand Ulrike Weiß eine kleine Ausstellung vor, und sie konnten unter der Leitung von Deutschlehrer Rainer Vogl im Rahmen einer professionell gestalteten Lesung lebendige Einblicke in das gelungene Kinderbuch vermitteln.

Herr Bürgermeister Robert Weber sorgte für eine gelungene Überraschung, indem er beiden Volksschuldirektorinnen aus Guntramsdorf einen Satz Bücher „Die Abenteuer der Spinne Gipsi" für die Schulbibliotheken überreichte.   {Kl}

1_Gipsi_Buch_Front.jpg 2.jpg 3.jpg 4.jpg 5.jpg 6.jpg 7.jpg 8.jpg

Exkursion zum ehemaligen Konzentrationslager Guntramsdorf

Die vierten Klassen der Mittelschule Guntramsdorf besuchten im Juni die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers in Guntramsdorf. 

Dr. Jürgen Gangoly, BA MBA, der Vorsitzende des KZ-Gedenkvereins Guntramsdorf/Wr. Neudorf, gestaltete mit viel pädagogischem Geschick und beeindruckendem Wissen eine sehr interessante und spannende Führung durch Neu-Guntramsdorf bis zu den Grundmauern der KZ-Baracken. 

„Eine von Anfang bis Ende gelungene Exkursion, die den Schüler*innen anschaulich, spannend und berührend sowohl Welt- als auch Ortsgeschichte nähergebracht hat. Um dem Vergessen entgegenzuwirken und aus der Geschichte zu lernen, hat hier der Guntramsdorfer KZ- Gedenkverein wirklich großartige Jugendarbeit geleistet. Der Vortrag war kurzweilig, sehr informativ und führte über mehrere Stationen durch Neu Guntramsdorf bis zu den heute noch erhaltenen Mauern des ehemaligen Konzentrationslagers.
Vielen Dank an Herrn Gangoly!“
Marlies Zierlinger, Klassenvorstand 4c

„Die KZ-Führung war ein Gewinn, für die Schüler sowieso und auch für uns Lehrer*innen. Der engagierte Obmann des KZ-Gedenkvereins, Herr Gangoly, hat uns mit seinem fundierten geschichtlichen Wissen einiges vermittelt, das für uns alle neu war. Für die Kinder war es auch deshalb sehr interessant, erschütternd und berührend, weil viele aus dem Ort Guntramsdorf stammen. So konnten sie feststellen, dass in ihrer unmittelbaren Lebensumgebung Unfassbares geschehen ist. Das Allerwichtigste aber, das sie aus dieser Führung mitnehmen konnten, ist die Tatsache, dass sie es als die zukünftige Generation in der Hand haben, was in unserem Land weiterhin passiert.“
Heide Ringhofer, Klassenvorstand 4d

"Zu erfahren, wie viele Menschen in einem einzigen KZ sterben mussten und wie mit ihnen umgegangen wurde, zu sehen, wie wenig Platz sie dort hatten und zu wissen, dass man auf einem Platz steht, auf dem so viele Menschen leiden und sterben mussten, erschütterte mich sehr."
Vanessa

"Es ist schon interessant, dass wir auf dem Boden gestanden sind, auf dem vor Jahrzehnten unschuldige bzw. hilflose Menschen ermordet worden sind. Dass ein Mensch einen anderen so schlecht und grausam behandelt, macht mich nachdenklich ..."
Lukas

"Ich hätte nie gedacht, dass es einmal ein Konzentrationslager in Neu-Guntramsdorf gegeben hat, genau vor unseren Augen. Nur wenige wissen es."
Lisa

„Ich fand die Exkursion sehr interessant, will ich selbst in Guntramsdorf wohne. Ich hoffe, dass durch die KZ-Gedenkstätte die Menschen nicht vergessen, was an dem Ort passiert ist.“
Niklas

"Es ist erstaunlich, dass trotz der angeordneten Zerstörung durch die Nazis noch so vieles so gut erhalten ist."
Adrian

"Ich habe nicht gewusst, dass es in Guntramsdorf ein KZ-Außenlager gab. Auch nicht, dass die kasernenartigen Häuser am Theodor-Körner-Platz eine ehemalige Nazi-Siedlung waren."
Adrian

"Dass Menschen, die kaum zu essen und trinken bekommen haben, einfach erschossen wurden, wenn sie keine Kraft mehr hatten, um weiterzugehen, ist für mich sehr traurig."
Lisa

„Besonders mitgenommen hat mich, dass alle in so kleinen Barracken schlafen mussten.“
Dustin

"Sehr interessant für mich war, dass sich unter einem Hügel eines Spielplatzes ein Bunker befindet, in dem sich damals viele Menschen versteckten."
Anna

„Im Unterricht haben wir schon viel über die Kriegszeit und ihre Auswirkungen gelernt, aber als wir im Arbeiterlager waren, war ich betroffen. Besonders die Überreste der Bombeneinschläge haben mich mitgenommen.“
Leonie

„Obwohl wir in der Schule darüber geredet haben, wusste ich eigentlich nicht wirklich, was ‚KZ Mauthausen‘ bedeutet – bis ich in Neu-Guntramsdorf bei der Führung dabei war. … Ich als Jugendliche habe mich kurz selbst in dieser Situation gesehen.“
Sahra

„Obwohl ich seit 13 Jahren in Guntramsdorf wohne, wusste ich bis heute nicht, dass es ein KZ-Lager in Guntramsdorf gab.“
Firat

"In dem Lager sind so viele Menschen gestorben. Wie sie gestorben sind, erschüttert mich, denn sie wurden nicht als Menschen gesehen."
Aylina

„Ich hoffe, dass so etwas nie wieder passiert und die Menschen in Zukunft weniger streiten und einander verstehen.“
Marie

1.jpg 2.jpg



Lebende Fremdsprache - Fremdsprache leben

Seit Jänner 2021 findet im Rahmen des Italienischunterrichts ein virtuelles Sprach- und Kulturaustauschprojekt mit der florentinischen Schule "Giuseppe Peano"  (www.peano.edu.it/pvw/app/FIIT0005/pvw_sito.php) statt. Im Zuge dieses Projekts haben die Schüler*innen der dritten und vierten Klassen die Möglichkeit, sich in der Fremdsprache mit Gleichaltrigen auszutauschen und so das im Unterricht erlernte Wissen zu vertiefen. Die florentinischen Schüler*innen  lernen in ihrer Schule Deutsch und befinden sich auf demselben Fremdsprachenniveau wie jene der Mittelschule Guntramsdorf in Italienisch.

Der Sprachaustausch findet per E-Mail und per Videokonferenz begleitend zum Unterricht statt und die Schüler*innen kommunizieren in Kleingruppen in Italienisch und Deutsch miteinander. Vor allem der Spaß und die Freude am Erlernen der italienischen Sprache, sowie das Kennenlernen der italienischen Kultur stehen bei diesem Projekt im Vordergrund. Hier könnt ihr ein Bild von unseren italienischen Partnerschüler*innen aus Florenz sehen.


florenz

Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt der Mittelschule Guntramsdorf

Im naturwissenschaftlichen Schwerpunkt der Mittelschule Guntramsdorf wird fleißig geforscht und experimentiert, die Schüler*innen beeindrucken durch ihre digitale Kompetenz. 

Neben dem Microbit-Programmieren bauen sie seit dem heurigen Schuljahr auch ihre eigenen Lego Mindstorms - Roboter zusammen und programmieren sie in einem der top ausgestatteten Computerräume der Mittelschule Guntramsdorf. Das Herzstück der Bausätze ist ein intelligenter EV3-Stein, der mit intuitiver, symbolbasierter Software programmiert wird.

Bürgermeister Robert Weber und Direktorin Erika Klonner überzeugen sich von den ersten Erfolgen und sind beeindruckt von dem Engagement von Lehrerin Jutta Kilgus und dem Können der Schüler*innen der 3a.

 nawi